Dirtmasters 2010 -Rückblick-


So war Dirtmasters 2010
 

  Am letzten Wochenende war es endlich wieder soweit das IXS Dirtmasters-Festival 2010 rief und wir Soulrider folgten dem Ruf.
Vier Tage lang sollte das Event gerockt werden.
Einige Soulrider machten sich schon Mittwochs auf den Weg in Richtung Winterberg, um unter sehr schlechten Wetterbedingungen das Soulrider-Fort aufzubauen. Doch das Wetter änderte sich später zum Glück …

Ditsch´s Tagebuch:

Ich selbst kam erst Donnerstags Abends an, verteilte meine 7 Sachen in der Bude und dann ging es auch schon gleich ins Irish Pub, dort angekommen warteten auch schon einige andere. In einer gemütlichen Runde wurde uns von dem neuen Standort unserer Basis und der sehr stark veränderten Strecke berichtet.  Nach ein paar Bier ging es auf die Buden zurück, zuerst mal schlafen und sich Gedanken machen wie denn die Strecke so  ist.
Am nächsten Morgen wurde erst mal ausgiebig gefrühstückt und dann Abfahrt in Richtung Bike-Park, über Nacht ist auch Jürgen von Alutech aufgetaucht und hat  sich wie jedes Jahr neben uns breit gemacht. Nach einigen Umbaumaßnahmen am Cube und Aufstellen der Bikeständer, Stromanschluss…………..war nun alles perfekt und es ging endlich auf die Strecke um ausgiebig zu trainieren. Einige Trainingsläufe und Bodenproben später neigte sich das Training dem Ende zu, mittlerweile trudelten auch immer mehr Soulrider & Friends am  Stand ein. Für diesen Freitag wurde mal wieder das Nudelhaus gepachtet, mit 30 Leuten bombten wir dort ein und es wurden Kohlehydrate in fester und flüssiger Form zu uns genommen. Zurück auf den Buden chillten alle noch ein wenig, außer Philipp dessen Handy stand nicht mehr still, irgendwie wollte immer jemand etwas von ihm wissen, wo ist meine Bude?, warum haben wir kein heißes Wasser?, welchen Hahn muss ich aufdrehen?, ich habe keine Matratze?, ich habe die Tür zu gezogen aber meinen Schlüssel
drin liegen lassen, warum hat meine Mami mir nicht meine Lieblingsunterhose eingepackt und noch tausend andere Fragen mehr. Fetten Respekt an unseren Sportwart den nichts aus der Ruhe bringen konnte. Und wieder Gute Nacht. Der Samstag fing wieder ganz relaxt mit einem Frühstück an, danach ab zum Festival zum Training und um unsere Seeding-Läufe zu absolvieren. An dieser Stelle alles Gute an Moritz.
Aber heute sollte auch noch ein ganz besonderes Schmankerl geboten werden. Zuerst mussten 360 Dosen Bier mit Aufklebern versehen werden und jeder versuchte sich in der Kunst des Bierdosenbeklebens, aus Versehen wurde auch mal ein Aufkleber falsch herum angebracht um auch selbst mal eine Dose zu Trinken (ob Ralph und Ditsch sich da angesprochen fühlen).
Der neue Bräter wurde angeschmissen und die RUDEL-BREW-PARTY konnte starten.
Nach ca. 10 Min. war am Stand auch schon die Hölle los, und die Schlange am Bräter wurde immer länger obwohl es doch nur Freibier geben sollte, bekam dann doch noch jeder eine Wurst oder ein Stück Fleisch dazu, selbst die Mechaniker von Yeti-Bikes haben alles stehen und liegen lassen und tranken ein paar Dosen mit uns zusammen. 2-3 Stunden später erlischten dann die Flammen des Bräters und die Flutlichtanlage des 4x ging an, die letzten Dosen Bier fanden noch einen Besitzer und so wurde sich die 4x Show angesehen. Genowend.
Am Sonntag war es dann endlich soweit und die Rennläufe fanden statt, alle Soulrider haben sich tapfer geschlagen und jeder gab sein bestes.   Zum Schluss möchte ich noch sagen,   dieses Jahr war das Dirtmasters-Festival der absolute Hammer, der neue Standort am Start des DH können wir gerne nächstes Jahr beibehalten, viele neue Member kennen
gelernt, die Organisation hat super geklappt, die Rudel-Brew-Party war erfolgreich und die Fahrer ebenso. In diesem Sinne bis zum nächsten Dirtmasters 2011.

Maui´s Tagebuch: 

Racing, das unterscheidet Downhill klar von dem Spektakel was sich am Slopestyle abspielt. Hier interessiert kein Style kein how 2 nur how fast. Zum Glück hab ich dieses Jahr schon eine Runde im Barr gedreht, denn die Anspannung beim ersten DH Race des Jahres ist immer ganz besonders. Außerdem war ja erst Donnerstag, es regnete zwar wie die Hölle bis ca 13:30 aber jetzt schwand die schwarze Wand und Sonne und vor allem 10 weiter Grad C waren im Anmarsch. Also konnten wir schon mal ein paar Trainingsrunden auf dem basic Track ziehen. War noch nass also Wetscream drauf aber lustig. Der untere Teil der Strecke hat sich meiner Meinung nach um 200% verbessert. Weder langweilig noch stumpf bäm.  Insofern war alles gut. Auf der letzten Fahrt wollt ich es noch einmal wissen und versucht mich an dem Wurzelstück und folgendem Anlieger der schon im Vorjahr Teil des Race Tracks war. Schön über wie Wurzeln bollern und sich im Anlieger auffangen und rausfräsen. Von wegen, die letze Wurzel hat mir mein Hinterrad so versetzt das auch im gleichen Moment das Vorderrad an der nächsten Wurzel scheiterte.  Also ab im 180° Winkel auf den Anlieger zu volle Möhre er in das Fangnetz und von da gefühlt 2m nach unten in den Staub. Erstmal gabs Sternchen und dann war das Böse lokalisiert, meine Ellenbogen hat es gekostet. Hatte sich so angefühlt als ob jemand den Unterarm einfach raus reißen will, das war wohl nit so dolle. Also Ellenbogen dick, Feierabend, keine Ahnung wie es weitergeht. Soulrider/Rudel Cube steht also ab ins Iris Pub. Am nächsten Morgen sind ein paar Soulies nach Willingen zum Training den hier in Winterberg solls erst um 14 Uhr los gehen. Bei mir ging eh nix 🙁 also hab ich auf Besserung gehofft.  Ein paar Schmerztabletten und eine Tube Salbe weiter konnt ich zumindest bisschen rumrollen. Das Wetter war mittlerweile so geil das ich nur aufm Bike sitzen wollte. Ob schnell oder nicht war erstmal wurst. Die Strecke verlief ja zu 80% nicht auf dem Bikepark DH was natürlich den Schwierigkeitsgrad deutlich erhöhte. Aus dem Startturm muste man nun in 30 m soviel fahrt aufnehmen das man über einen Double 5-7m schätze ich fliegen muste/konnte. Den ließ ich freitags noch aus, keine Ahnung ob ich den Lenker genug festhalten konnte. Von da gings wie im vorjahr durch einen langen Busstop und dann auf die Strasse via einen der bescheuersten Jumps aller Zeiten. Fast jeder hat den einfach umfahren ohne grossen Zeitverlust. Über den Holzweg wurde man dann wie 2009 auf die orginal Stecke gespuckt um dann gleich nach dem 1sten Double wieder in die Pampa zu schießen. Durch eine enge wurzlige Kurve und dann wieder auf den Forstweg von dem man auf den Tatort, Wurzelstück mit Steilkurve abbog. Von dort gings dann aufs grosse Steinfeld und wieder auf die Wiese.  Diesmal hatte man von dort erst wieder im unteren Teil Zugang zum orginal DH. Bis dahin hieß es Wurzelalarm. Über eine eklige Skurve, klar steil, wurzelig gings dann auf das letzte untere Stück. Ein kleiner corner jump, ein double mit mach2, der Schlusssprung und feddisch. Schon echt Hammer was die auf den 100hm für eine Dh Strecke hingezaubert haben. Mir fiel bald der Arm ab aber solang er noch dran ist wird gefahren. Abends dann schööön Nudelhaus. Samstag: Training und Seeding. Ich bin recht oft runter gerollt und hab mir jetzt auch alle Sprünge angetan. Auch wenn ich nicht so schnell baallern kann da der Lenker nicht so fest sitzt wollt ich nicht noch überall rumduddeln und noch mehr zeit verlieren. Aber das war ok. Der Startsprung hat auch echt spass gemacht. Die Uhr tickt, Seeding steht an. Rouven ist schon sowas von aufgeregt, irreal. Ich versuch ihn noch zu pushen und zu Höchstleistungen anzuregen :D. Mr. O und Burnz sind zu eineiiegen Zwillingen mutiert. Den ganzen Tag sieht man sie schon im Train durch Dickicht radeln. Jetzt geht los, der ein oder andere Souli schieb sein Boliden Richtung Startturm. Als erstes dürfen wie immer die Lizenzfreien Klassen ran. Alle unseren Junioren fahren 2010 Lizenz und von den Mädels ist in Wibe nix zu sehen. Also geht die Men klasse an den Start. 5 Soulies greifen an. Kolja aka Niclas Cage hab ich das letzt mal in Steinach racen sehen. Wir feuern geschmeidig an  und danach sind wir dran, die Masters. Ich hab mir schon vorab eine Tablette reingefahren, vielleicht hilfts ja ein bisschen. Das Aua spür ich beim Fahren eh  nicht, aber die Bewegungseinschränkung. Was solls, ab auf den Turm und los gehts. Ganz schön was los an der Strecke, das Wetter hat eine ganze Menge Besucher angezogen. So zieht mein Keiler mich durch all die Kurven. War ein bischen wie Freeriden auf dem DH aber spass hat es auf alle Fälle gemacht. 2:23 ähm  ok da muss ich durch. Root kommt wohl auch nicht so ganz klar und haut ne 2:28 raus dafür zieht der Burnz/Tonak train gut runter. Burnz mit 2:10 und Ralph mit 2:14 is schon mal top 21.  In der Elite gings dann auch ordentlich zur Sache. Das Starterfeld hatte ja einige aus dem Worldcup angezogen. Australia, UK, NZ, USA was der Globus so her gibt war am Start. Insofern war das Treppchen für die Deutschen Racer recht schwierig zu erreichen. Der Moritz, den manche schon als Geheimtip  in dieser Saison sahen hat sich im Training so zerdeppert das er mit Tossy 2 jetzt erstmal in der Reha performen muss ;( gute Besserung. Der Rest der Gang ist knapp über 2:00 oder drunter gefahren. Filter Airlines war mit 1:58.638 der schnellste Souli heut. Was ein unfassbar herrliches Wetter. Nach dem Tag gings auf die "Rudel Brew" Party. Ok time to race. Auch am Sonntag scheint der Lorenz. Ich trainier mal mit Ditsch dann mal alleine dann mal mit dem souli X. Irgendwie hindert mich mein Handicap nicht daran spass zu haben. Muss halt an manchen stellen bisschen den Ball flach halten aber was soll. FINALE. Die Men Klasse startet durch und schnellster Souli wir Christopher Buettner mit 2:23.609. Das ist Platz 99 und man kann sich vorstellen was dort Vorne für ein Gedränge herrschte. Masters, ich hab mir vorgenommen noch ein bisschen draufzulegen. Das ging auch aber mit 2:21 war eine Zeit unter 2:20 irgendwie nicht drin. Dummerweise hab ich im unteren Teil noch verkackt, aber egal war witzig.  Mit einer funktionierenden Flitsch und 2 Fahrfehler weniger wären noch 5 sek drin gewesen aber was solls, war trotzdem geilo. Rouven verirrt sich im Wald und bleibt hinter den Erwartungen zurück. Dafür rockt der Root mit seinem neuen Bike und legt eine saubere 2:17 hin. Mr O haut mal gepfegt eine 2:09 raus und ist somit schneller als Burnz im Seeding run. Der kommt auch gleich aus dem Wald und zieht wieder bei 2:10+x durch die Ziellinie. Somit ist Ralph der schnellste der 8 Masters Souli, phäd. Jetzt gingen noch 1 Soulies in der Elite an den Start. Litze hats gerisselt dafür hat der Johannes aber mit seinem neuen Keiler  Monster zugelegt. 2:10… also mein lieber.. 🙂 Pascal Klehr ist sogar noch 2 zehntel schneller. Oli kommt auch tatsächlich mal ohne Sturz an, 2:04  sagt die Uhr, cool. Dann das Rudel… Linnemann 1:58 und Gangi mit auch 1:58 aber faste 3 Zehntel schneller belegen den platz 1 und 2 der deutschen Jugend, Hammer. Janik bollert eine 1:57 in die Zeitschranke  und Vik legt noch eine 1:56 nach was ihm Platz 1 im Souliranking beschert und Platz 11im GER ranking. Mehr infos zum Rudel race in Wibe > www.das-rudel.com . Montags hat Shorty dann noch im RDC gerockt wurde aber vom Regen der dann letztendlich doch kam überrascht. Man kann sagen das dieses Wochenende auch DH sportlich ein Mega Erfolg war. Ich würd sogar sagen das beste Dirtmasters bis heute.

Rittershausen kann kommen 🙂

Paddy´s Tagebuch:

Dieses Jahr warn nur 3 Soulrider beim Slopestyle am Start: Simon, Jonas und Ich

 Freitags sind wir nachdem wir 1,5h im Wald herumgegeistert sind und den schnellsten Weg zum Bikepark gesucht haben um 12 Uhr endlich am Slopestyle angekommen. Am Anfang erstmal n bisschen die neuen Obstacles gecheckt und sich eingefahrn und seine Tricks probiert. Das war jedoch eindeutig anstrengender als erwartet, da man für die Lines unglaublich viel pedalieren musste…daher sind ich und Jonas schon um 17 Uhr abgedüst um noch das Schwimmbad unsicher zu machen, Simon hat noch bis 21 Uhr weitertrainiert.

Samstags sind wir pünktlich um 9:30 Uhr aufgestanden, um um 11 im Bikepark zu sein was auch gut geklappt hat. Danach erstmal zum Orga-Büro fürn Contest, der dieses Jahr mit neuem Sponsor, Mongoose (anstatt Cannondale) stattfand anmelden gegangen. Startnummer auf den Helm gebabbt, Bändchen um den Arm und los ging’s zum Fahren.  Die Bedingungen Samstags waren nicht so perfekt wie am Vortag da der Wind der sich ständig drehte den Fahrern ziemlich zu schaffen machte. Nach 3 weiteren Stunden Training saßen dann weitestgehend alle Tricks die geplant waren und so konnte der Contest kommen. Als erstes von uns war Simon dran, der uns schicke Tuck- No Hands, 360-Barspins und Tailwhips zeigte. 50 Fahrer später waren ich und Jonas an der Reihe: Wir beide zeigten Tuck-No Hands, No Foot Can Cans und andere kleine Tricks… Simon schaffte es mit seinem Run sogar unter die Top10, schaffte also den Einzug ins Finale, wo er 2 Runs hatte und den ersten fast verpasste, da er lieber Eisessen gegangen ist und nicht damit gerechnet hat ins Finale zu kommen. Beim 3.mal Aufrufen war er dann aber  doch da und eröffnete als erster Fahrer das Finale. Ohne sich warm zufahren zeigte er einen ähnlichen Run wie seinen Quali-Run und versuchte am Big-Air einen Supermanseatgrab. In seinem 2. Run setzte er noch einen drauf und zeigte alle Tricks in sauberer Ausführung und einen gestreckten Superman über den Big Air was ihm seinen 6.Platz sicherte.
 Alles in allem war’s mal wieder ein super Wochenende, ein super Festival mit guter Stimmung, vielen Zuschauern und zum Glück (von unserer Seite)ohne Verletzungen.

Noch mehr Bilder in der Galerie


Schreibe einen Kommentar