Enduro Team Davos 2021


Wie auch in den letzten Jahren ging es nach Davos zur Enduro Team.

Wie der Name schon sagt, wird in Teams gefahren. Zweier Teams in verschiedenen Kategorien (Men, Women, Mixed oder Team77 wenn beide Fahre zusammen über 77 Jahre sind) oder Funteam mit 3 bis 6 Bikern.

Der erste startet die Zeit, der letzte stoppt diese, also schön zusammenbleiben, sich pushen und gegenseitig ziehen.

Insgesamt standen 450 Teilnehmer, 14 Stages, fast 160km, über 10.000 Tiefen und 1.900 Höhenmeter in 3 Tagen auf dem Programm.

Mit dabei waren :

Richard Hornickel und Markus Kläser aka Team BikeSpasten/PegelRacing

Jens Wendelborn und Dennis Weber aka Team E17

Kai Rehles und Mario Schiocchet aka Team Blümchenpflücker

Ohne Prolog und bei bestem Bikewetter gings Donnerstags morgens noch zusammen los, um die ersten 3 Stages zu bewältigen. Auf dem Programm standen Hochalpine Singletrails mit massiven Steinfeldern, sehr engen Kurven,  Absätzen,  schmalen Hangwegen, Steilstücken, wunderbare Panoramen, anstrengenden Gegenanstiegen und langen Transfer Strecken zum nächsten Lift und zu den Stages. Ausdauer und technisches Können waren gefragt um schnell und sicher ins Ziel zu gelangen. Insgesamt waren mehrere Bodenproben, Plattfüße und technische Defekte auf der Tagesordnung.

Am nächsten Tag startete jedes Team einzeln. Die BikeSpasten konnten sich für den 3ten Startblock qualifizieren. E17 startete kure Zeit später in Block 4 und die Blümchenpflücker nach mehreren Plattfüßen und Pannen leider im letzten Block. 

Auf dem Plan standen Stage 4 bis 8. Gestartet wurde wiedermal hoch Alpin mit verblockten, engen, steinigen Trails die in eine Moor und Wiesenlandschaft übergingen mit großen Schlammlöchern und Gegenanstiegen.  Weiter gings durch wurzelige Wälder mit engen verblockten Kurven an Steilhängen vorbei mit Stufen und Offcamber Wurzelsektionen.

Mittags gab es zur Stärkung eine zünftige Mahlzeit auf der Alm um genug Power für Stage 7 & 8 und dem sehr langen Transfer zu bekommen.

Wiedermal wurden kleinere Bodenproben gesammelt, auf Holzbrücken und Wurzeln die Grip Eigenschaften der Reifen überprüft  und den ein oder anderen Defekt gesammelt. Wobei diese sich in Grenzen hielten bei uns, wo doch die letzte Stage des Tages jeden 8ten Teilnehmer ohne Schaltwerk ausspuckte und sehr viele zum schieben gezwungen hat.

Am letzten Tag starteten die BikeSpasten zusammen mit E17 im Startblock 3. Die Blümchenpflücker konnten sich auch einen Startblock nach vorne verbessern. Zum warm werden gings am frühen morgen über einen 12km und 800hm Transfer zur Stage 9. Auf dem Tagesplan standen wieder sehr enge Trails direkt am Steilhang, massive Wurzelpassagen mit steilen Gegenanstiegen. Hochalpine steinig verblockte Singletrails und wie die Tage zuvor Steine, Stufen und jede Menge enge Kurven. Nach dem Mittagessen gings dann weiter zur letzten Fahrt mit der Gondel hoch. Die vorletzte Stage hat nochmal gezeigt wie verblockt  Davos ist, wonach dann zum Schluss noch ein Flowtrail wartete mit kleinen Sprüngen, jede Menge Anliegern und dem Zieleinlauf direkt am Hauptquartier des Rennens.

Zum Schluss wurden dann nochmal die letzten Reserven aktiviert um zusammen mit allen Teilnehmern, Helfern und Organisatoren kräftig zu feiern und die Siegerehrung zu zelebrieren.

Results:

Richard & Markus aka BikeSpasten: 24 Team Men / 48 Gesamt

Jens & Dennis aka E17: 25 Team Men / 51 Gesamt

Kai & Mario aka Blümchenpflücker:  53 Team Men / 148 Gesamt

Zusammengefasst war es wieder ein Super Enduro Race. Alles war bestens organisiert mit super netten Veranstaltern, Helfern und Streckenposten. Wer harte, technische und endlos lange Singletrails liebt, ist hier bestens aufgehoben. 

Nächstes Jahr sind wir definitiv wieder mit dabei!